Donnerstag, 28. Juli 2016

Vorbeigestreamt

"Ob physisch oder virtuell: Die Leute kaufen so wenig Alben wie nie zuvor. Stattdessen streamen sie – und verpassen das Album als popkulturelle Kunstform", meint Julian Dörr. Dabei legt er in seinem Artikel bei der SZ dar, dass die Künstler sich gerade in diesem Jahr endlich wieder etwas trauen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten